Cuppabox November 2015

Inhalt der Cuppabox November 2015:

Cuppabox November 2015 (2)Für die Cuppabox November hat das Team der Cuppabox mit „TeeLux“ eine ganz junge Teemarke as „Teemarke des Monats“ entdeckt und präsentiert diese in der aktuellen Ausgabe.
TeeLux wurde erst am 15. Dezember 2014 am Weltteetag gegründet und feiert somit bald das Einjährige.

Doch obwohl das Unternehmen noch recht jung ist, führt es bereits mehr als 100 Teesorten im Sortiment, von ganz schlichten bis hin zu exklusiven chinesischen Tees. Drei dieser exquisiten Sorten stellen wir Euch gleich vor.
Die einzelnen Tees erhalten immer Nummern, die groß auf den Verpackungen / Beuteln aufgedruckt sind.

teed

In der Cuppabox November war noch ein Teelicht aus Papier sowie zwei ChuppaChups Lolis, so das sich auch meine Kinder freuen durften.

nun zu den Teesorten:

No. 085

Indonesien bietet nicht nur die klassischen Schwarztees aus Sumatra und Java an, sondern auch gut gemachte Grüntees. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde um die Stadt Bandung herum damit begonnen Tee anzubauen. Südlich der Stadt Bandung, in Kiwidey, wird der „Sunda Purwa“ fast ganzjährig geerntet und produziert. Von mittleren Blättern wird dieser grobe Pekoe-Typ gefertigt. Ein wahrlich anständiger Tee überzeugt auch nach mehreren Aufgüssen noch mit einem ausdrucksvollen Körper und kräftigem Aroma.

Zubereitung:
4 – 5 TL mit einem Liter Wasser übergießen (75 – 80° C) und 2 – 3 Minuten ziehen lassen.

No. 045

Optisch unterscheidet sich ein sorgfältig hergestellter Blatt-Tee aus Vietnam nicht im Geringsten von den weit bekannteren Sorten der chinesischen Nachbarregionen. Im Geschmack jedoch ist er würziger, was insbesondere während der Fermentation und der anschließenden Trocknung herausgearbeitet wird. Daher lässt sich unsere Qualität auch eher mit einer ceylonesischen Hochlandtype vergleichen und ist speziell für Teetrinker interessant, die einen bekömmlichen und trotzdem voll-aromatischen Tee wünschen. Übrigens auch sehr gut für den Ausschank im Samowar geeignet.

Zubereitung:
4 – 5 TL mit einem Liter kochendem Wasser übergießen und 3 – 5 Minuten ziehen lassen.

No. 087

Dieses aus biologischem Anbau stammende Gewächs entspricht nahezu den bekannten Kriterien der allseits beliebten, koffeinfreien Teevariante Rotbusch. Unterschiede zu rotem Rotbusch sind sowohl in der Farbe, als auch im Geschmack auszumachen. Grüner Rotbusch ist durch seine nicht abgeschlossene Fermentation wesentlich heller und somit grüner im Blatt als sein „großer Bruder“. Dieses ursprünglichere Gaumenerlebnis bietet einen frischeren, spritzigeren Geschmack, in dem ein leicht herber Unterton eine Rolle spielt. Vielleicht könnte man ihn als „Grünteevariante“ titulieren?!? Leicht und elegant zu genießen.

tie1

Zubereitung:
4 – 5 TL mit einem Liter kochendem Wasser übergießen und dann 8 – 10 Minuten ziehen lassen.

tie2

weitere Berichte kommen nach dem testen 🙂

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*